Woche 10, Spanien / Andorra / Frankreich

Montag, 4.3.2019:

Es geht weiter Richtung Andorra. Unterwegs haben wir eine Felsenkirche gesehen, die leider verschlossen war.

Dienstag, 5.3.2019:

Und es geht weiter, heute sogar fast 400km.

Mittwoch, 6.3.2019:

Und der letzte Fahrtag, wir kommen in Andorra an und machen erst mal Pause und gehen einkaufen. Praktischerweise ist der Stellplatz an einem Einkaufszentrum.

Donnerstag, 7.3.2019:

Heute nun geht es in die Stadt. Aber erst mal schauen wir uns an, wo die ganzen Skifahrer hinwollen. Dazu fahren wir nach Serrat im Nordwesten des Landes. Die Straße ist eine Sackgasse, aber ober wir tatsächlich Ski gefahren. Wir sind auch schon über 2000m hoch. Gut, wir haben sie gesehen, selber kein Bedürfnis nach Knochenbrüchen und fahren wieder runter ind die Hauptstadt. Dort schlawenzeln wir die Fußgängerzone entlang und kaufen ein paar Klamotten für Ari. Der wächst nämlich wie Unkraut und selbst die großen Hosen sind schon zu kurz.

Freitag, 8.3.2019:

Es wird Zeit weiterzuziehen, wir verlassen Andorra in Richtung Frankreich. Das geht entweder durch einen Tunnel auf ca. 2000m Höhe, oder über den höchsten Passen der Pyrenäen, 2408m hoch. Wir nehmen natürlich den Pass, und kommen wieder an einigen Skipisten vorbei. Der Weg führt uns heute noch bis an die Küste südlich von Perpignan, auf einen Campingplatz, den Michael empfohlen hat. Zu Recht, er liegt direkt am Meer.

Samstag, 9.3.2019:

Heute ist Waschtag, und damit ist viel zu tun.

Sonntag, 10.3.2019:

Die Wäsche ist trocken, wir müssen weiter nach Norden. Wir haben es nicht eilig und fahren so nah wie möglich am Strand, als auf einmal der rechte Außenspiegel endgültig abbricht. Sturm und Fahrtwind waren dann wohl doch zu viel für den angeschlagenen Halter. Also fix anhalten und das Ding einsammeln. Ist zum Glück auf der Böschung gelandet, so hat er zwar ein paar Risse, aber man kann ihn noch brauchen. Nur dran bekommen müssen wir ihn wieder. Morgen ist Montag, da wird sich bestimmt eine Werkstatt finden. Wir fahren noch bis Port-la-Nouvelle und verstecken uns an einem Kanal hinter dem Deich vor dem Wind.