Woche 12, Frankreich / Monaco / Italien

Montag, 18.3.2019:

Weiter geht‘s, erst mal einkaufen und Gas tanken, dann ab nach Nizza. Hier soll es am Schloss einen Parkplatz ohne Höhenbegrenzung geben. Aber da ist Baustelle, wir kommen nicht hin. Nach diversen Runden durch die Stadt geben wir auf und suchen uns einen Schlafplatz. Den finden wir gute 500m über Monaco in den Bergen. Hier haben wir eine tolle Aussicht auf Nizza und seine Vorstädte.

Dienstag, 19.3.2019:

Der Tag führt uns grade den Berg runter, nach Monaco. OK, wir nehmen doch lieber die Straße um in die einzige Tiefgarage zu kommen, in die Manni auch reinpasst. Von dort aus laufen wir hoch zur Altstadt, um zum Oceographischen Museum zu kommen. Wenn man sich auskennt, kann man bis auf das letzte Stück auf den Berg alles mit dem Aufzug fahren. Wir kennen uns nicht aus und nehmen die Rolltreppen, was mit Kinderwagen nicht ganz so einfach ist. Das Museum selbst ist gigantisch. Die Räume sind bestimmt 15m hoch und sagen ganz deutlich, das man hier Geld hat. Die Austellung verteilt sich über mehrere Etagen, wobei die Aquarien unten sind. Von dort aus arbeitet man sich dann hoch. Oben gibt es noch ein Restaurant, was ziemlich gut und für den Ort auch günstig ist. Nach dem Essen erkunden wir noch den angrenzenden Park und die Altstadt, danach sind wir so fertig, das wir den Rückweg antreten.

Mittwoch, 20.3.2019:

Heute wollen wir nochmal versuchen nach Nizza zu kommen, ich hab da noch nen Parkplatz gefunden. Dort angekommen stellt sich leider heraus, dass dort ein paar Zelte stehen, also wieder nix. Jetzt haben wir endgültig genug von dieser Stadt und fahren Richtung Italien. Nachdem wir auf italienischer Seite ewig durch verschiedenste Städte gefahren sind, kommen wir kurz vor Sanremo auf einem Stellplatz an. Direkt am Meer und im Windschatten von Palmen.

Donnerstag, 21.3.2019:

Die letzen Meter bis Sanremo haben wir schnell hinter uns gebracht und gehen nun in die Stadt. Für viele Gebäude, wie z.B. das berühmte Casino gilt, vorne hui, hinten pfui. Ansonsten ist die Stadt aber recht schön, und das Eis lecker.

Freitag, 22.3.2019:

Wir wollen noch etwas das gute Wetter genießen und fehren nur ein kurzes Stück, nach Noli. Dort schauen wir uns noch die Altstadt an, dann fahren wir zum Schlafplatz am Friedhof.

Samstag, 23.3.2019:

Wir müssen langsam nach Hause, deswegen biegen wir bei Savona nach Norden ab und kommen noch bis kurz vor Mailand. Der Stellplatz ist auf dem Hof eines großen Wohnmobilhändlers, wo wir auch gleich neue Teller und Gläser kaufen.

Sonntag, 24.3.2019:

Die Jagd geht weiter, wir wollen heute noch in die Schweiz. Das schaffen wir auch, aber der Weg am Comer See entlang ist fast nur im Tunnel. Danach geht es dann stetig Bergauf. Der Stellplatz liegt sehr "idyllisch" direkt an der Straße. Hoffentlich ist hier heute Nacht nicht so viel los.